Landesmopedbewerb rüstet Schüler für Straßenverkehr

  • -

Unfälle in Niederösterreich rückläufig – konsequente Arbeit an den Schulen und Mopedbewerb des NÖ Landesjugendreferates tragen zu mehr Verkehrssicherheit bei.

„Das erste eigene Moped ist für Viele zugleich der erste Schritt in die persönliche Freiheit. Umso wichtiger ist es, dass die jungen Menschen bestens gerüstet für den Straßenverkehr sind. Der Landesmopedbewerb trägt dazu maßgeblich bei. Die sinkenden Unfallzahlen der vergangenen Jahre sind auch auf unsere Sensibilierungs- und Schulungsmaßnahmen, die wir gemeinsam mit der Polizei setzen, zurück zu führen. Bei den Mopedunfällen sank von 2015 auf 2016 die Anzahl in Österreich erneut von 684 auf 615. Die Zahl der dabei Verletzten verringerte sich von 744 auf 664. Mit unserem jährlichen Bewerb für die 9. Schulstufen in Niederösterreich bieten wir den zukünftigen jungen Mopedfahrerinnen und Mopedfahrern einen Schwerpunkt mit gezielter Ausbildung und aktueller Information für eine verantwortungsvolle Teilnahme am Straßenverkehr“, informiert Jugendlandesrat Karl Wilfing.

Beim diesjährigen Mopedlandesbewerb in Wiener Neustadt stellten sich 19 Teams mit den jeweils drei besten Mädchen und Burschen einer Schule den Aufgaben, die sich aus einem fahrpraktischen und einem theoretischen Teil zusammensetzten. An den Vorbewerben der 9. Schulstufen niederösterreichischer Schulen haben im laufenden Schuljahr mehr als 600 Schülerinnen und Schüler teilgenommen.

Der Bewerb wurde vom NÖ Landesjugendreferat in Zusammenarbeit mit dem Landesschulrat für Niederösterreich, dem ÖAMTC-Zweigstellenverein Wr. Neustadt, dem Stadtpolizeikommando Wr. Neustadt, der Stadtgemeinde Wr. Neustadt und den NÖ Fahrschulen organisiert.

Ergebnisliste