eljub

eljub Dialog in Temeswar (25.-28.1.2018): Jugendliche aus fünf Ländern diskutierten gemeinsame Werte

Von 25. bis 28. Jänner 2018 fand ein eljub Dialogtreffen in Temeswar statt. Hierher kamen Jugendliche aus fünf Ländern Bulgarien, Rumänien, Tschechien, Ungarn und Österreich um miteinander einen strukturierten Dialog zu führen. Bei diesem Erasmus+-Projekt geht es darum, „Gemeinsame Werte in der globalisierten Welt“ zu diskutieren. In Temeswar, einer Stadt, in der traditionell viele Minderheiten miteinander leben, ging es noch zusätzlich um die Themenkreise „Zusammenleben im kulturellen Melting Pot“ und „Demokratie und Revolution“.

1989 nahm die rumänische Revolution in Temeswar ihren Ausgang. Die Jugendlichen besuchten gemeinsam das Revolutionsmuseum, vor dem auch ein Stück der Berliner Mauer steht. Bei einem geführten Rundgang durch die Stadt, in deren Architektur sich die vielen Kulturen und die wechselhafte Geschichte widerspiegeln, ging es vielfach um die Frage, wie Menschen verschiedener Religionen und Minderheiten friedvoll miteinander leben können. Ein Besuch bei Radio Timisoara, Diskussionen mit Journalisten und ein Dialog mit Repräsentation und Organisatoren der Kulturhauptstadt 2021 gaben dem Treffen zusätzliche Inputs: Temeswar wird im Jahr 2021 europäische Kulturhauptstadt.

Jugendliche aus fünf Ländern machten sich hier gemeinsam auf die Suche nach Werten, die in Temeswar für ein gelingendes Zusammenleben verschiedener Gruppen und Religionen wichtig sind, und vielleicht auch anderswo.

Weitere Infos zum Projekt: www.eljub.eu